I don't give a fuck

Start des ICH-Projekts. Heute ist der 1.Tag an dem ich an nichts und niemanden außer mir selbst und meiner Familie den Vorrang gebe und auf alles andere auf jeden anderen scheisse. Ich scheiß drauf, 100 Tage gebe ich mir jetzt den Ego Trip und lerne mich selbst wert zu schätzen. Wenn man sich selbst vergisst, ständig daran denkt warum die Dinge nicht funktionieren ändert sich nix, nein überhaupt nix. Und ich fuck mich schon wieder ab, mal wieder habe ich gecheckt dass draußen, von den Leuten da draußen nix zu holen is, neieen man wird nur enttäuscht. Drauf geschissen, eh alles nur Neider und behinderte Menschen die ich wie ein Magnet anziehe. Aber damit ist jetzt Schluss. Jetzt bin Ich am Start yaaaaap wie lautet die Devise???? I DONT GIVE A FUCK

4.9.14 13:16, kommentieren

Das Ich-Projekt

Okay..jetzt wirds etwas kompliziert-weil ich nicht weiss wie ich mein Vorhaben in Worte fassen soll. Eigentlich ist das jetzt mehr so was für mich selber, dennoch teile ich dieses sogenannte Projekt mit euch-aber egal ihr seht es fängt schon kompliziert an. Nun geht es mir wie der Titel schon sagt um ein Projekt - Das Ich-Projekt. Hört sich banal an-ist es eigentlich auch-aber gleichzeitig auch sehr sehr schwer.Oh mann das ist grad echt nicht easy....-.- Ich beschäftige mich seit dem ich denken kann, und was man auch in anderen Beiträgen lesen kann, natürlich mit mir selbst. Ich habe mich immer gefragt- "Stimmt etwas nicht mit mir?" und "Was mache ich denn falsch?", "Warum werde ich von anderen Menschen enttäuscht???", "Warum erreiche ich meine Ziele nicht?", "Warum kann ich mich nicht entscheiden was ich wirklich will?" Fragen über Fragen die sich jeder stellt oder mal gestellt hat und dabei im Klaren war das die Antworten nur in sich selber zu finden sind. Okay der Anfang ist schon mal gut, jetzt gehen wir noch etwas tiefer...Wie die Kategorie u.a. schon erahnen lässt hat auch dieser Beitrag hauptsächlich mit der Psyche zu tun. Jeder spricht darüber-doch was das eigentlich ist das lässt sich schwer erklären. Meine Psyche, dachte ich jedenfalls, hat einen großen Knacks-doch das ist wie ich heute erkannt habe, ein großer, wirklich sehr großer Trugschluss, ein fataler Irrtum. Warum ich das dachte? Weil ich bisher mehr oder weniger hab alles an mir vorbei ziehen lassen - aus Enttäuschung, aus Angst zu versagen oder abgewiesen zu werden usw - Warum das ein Irrtum ist oder war? Weil ich bei klarem Verstand bin, mit meinen Stärken und meinen Schwächen, mich selbst reflektieren kann und in der Lage bin mich zu verändern. VER-ÄNDERN - genauso wie VER-TRAUEN - oder VER-SUCHEN - ändern? trauen? suchen? das sind die Stichworte schlechthin und bei mir hat es Klick gemacht. Erkannt habe ich dass ich - also ICH mich selbst nicht wirklich kenne?! What ehhm bitte was - Ja, ich bin jetzt auf der Suche nach mir selbst - um SELBSTvertrauen, SELBSTbewusstsein zu gewinnen, bzw zu stärken. Oh Mann hört sich absurd an, fühlt sich auch bescheuert an das zu schreiben- aber das ist es nicht mal ansatzweise. Nachdem es mir wie Schuppen von den Augen gefallen ist heute, ist mir auch ein großer Ballast abgefallen und ich fühle mich erleichert - doch mir ist auch klar, dieser Weg wie es Xavier Naidoo so schön in seinem Lied verpackt hat, wird nicht einfach sein. Denn das schwierigste, härteste, das wovor man am Meisten Angst hat, ist sich seinem Selbst zu stellen. Zu erkennen was man ist, sich noch besser zu kennen, sich besser zu verstehen. Eine, wenn ich mich nicht irre, chinesische Weisheit besagt, dass wenn man sich selber gut kennt, man sogleich auch andere Menschen kennen lernen kann. So soo, ist wohl nix Neues ABER ob das dann auch so ist, ist eine andere Frage. Ich habe mir also vorgenommen mich selbst besser kennen zu lernen, so gut wie möglich, ohne irgendwelche starken äußeren Einflüsse die mein Gehirn mit Informationen füllen, die mich verblenden und mich unbewusst beschäftigen. Mein Gott es ist so schön diese Erkenntnis zu haben, dass der Schlüssel für Alles in einem Selber liegt, ohne zu erwarten dass man abhängig von seiner Umwelt, von anderen Faktoren ist. !00 Tage - ich und nur ich- wer bin ich? Der Anfang und das Ende meiner eigenen Geschichte :-)

3.9.14 17:53, kommentieren

Syndrom -Einsamkeit ?!

Hey an alle da draußen ich grüße euch :-) Ich hatte vor einiger Zeit einen Blog über meine Einsamkeit verfasst und siehe da - es sei wohl ein Syndrom ?! Echt jetzt??? Das ist mir neu ich habe noch nie so etwas gehört und frage mich jetzt ob das stimmen könnte. Habt ihr schon mal von so etwas gehört oder fühlt ihr euch auch manchmal so als wäret ihr mutterseelen allein und verlassen? Gut, sich mal einsam zu fühlen ist ja menschlich, aber das Gefühl zu haben das es fast immer so ist, das ist ja das schreckliche. Auf jeden Fall wird mir meist gesagt dass es an meiner Einstellung liege und ich zu pessimistisch sei. Aber jetzt mal ehrlich, man kann es irgendwie niemandem recht machen oder? Das ist das Problem das ich hab, ich dumme Kuh versuchs jedem immer recht zu machen und bin ein sehr harmoniebedürftiger Mensch. Sich immer an die hinterste Stelle zu setzen ist wohl auch ein Syndrom. Nein nein, man muss auch mal egoistisch sein und darf sich nicht zum Wurm machen. Und das habe ich bisher immer getan. Das was ich mir jetzt vornehme ist evtl. zum Psychologen zu gehen und mal heraus zu finden ob wirklich etwas nicht stimmt. Aber ich frage mich auch andererseits ob der mir wirklich helfen kann. Ich mein, du gehst dahin und laberst den voll - schön und gut, aber mein Leben meistern muss ich immer noch alleine. Und ich habe immer noch nicht gelernt wie. Habt ihr Erfahrungen mit Psychologen oder Therapien? Wenn ja, dann lasst es mich bitte wissen, ich weiss echt nicht mehr weiter. Liebe Grüße ~wolkigbisheiter~

2.6.14 16:20, kommentieren